Schwierige Verhandlungen zum Klimaschutz bei EU-Gipfel

Umweltministerin Hendricks (SPD): Kompromiss über EU-Klimaziele bis 2030 möglich / Scharfe Kritik an Bundesregierung durch Umweltorganisationen

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks gibt sich zuversichtlich: Die EU-Staaten würden sich beim EU-Gipfel schon auf verbindliche Klimaziele bis 2030 einigen. Der BUND befürchtet aber, dass Angela Merkel schon vorher eingeknickt sei.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) plädiert für eine weitere Verschärfung der Klimaschutzanstrengungen. Auch wenn die EU am Donnerstag die Verdoppelung der Einsparziele für Kohlendioxidemissionen bis 2030 beschließen dürfte, »sollten wir auf größere Ambitionen vorbereitet sein«, sagte Hendricks der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« vom Montag. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace protestierte an der SPD-Zentrale gegen die Kohlepolitik von Bundeswirtschaftsminister und Parteichef Sigmar Gabriel.

»Wenn andere Staaten sich im kommenden Jahr anspruchsvolle Ziele setzen, muss die EU in der Lage sein, darauf mit einer weiteren Erhöhung des Einsparziels zu reagieren«, sagte Hendricks mit Blick auf den angestrebten Abschluss eines Weltklimavertrags 2015. Ab 2070 dürfe kein zusätzliches CO2 mehr ausgestoßen werden, wenn die Folgen des Klimawandels beherrschbar bleiben sollten.

Der Vorschlag der EU-Kommission für de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 496 Wörter (3816 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.