Von Paten und Zombie-Banken

Vor allem südeuropäische Banken müssen zittern / EU-Bankensektor weiter instabil

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Erst nach dem Stresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) wird sich zeigen, wie gesund Europas Banken wirklich sind.

Der »Pate« war IWF-Chef, spanischer Wirtschaftsminister und bis 2012 gefeierter Boss der mit EU-Geld geretteten Bankia. Auf ihre Kosten finanzierte Rodrigo Rato Reisen, Schmuck und Alkohol. Madrider Richter halten Rato für einen Hauptverantwortlichen im Kreditkartenskandal bei Spaniens viertgrößter Bank: Vorstände und Verwaltungsräte sollen das Geldhaus jahrelang als Selbstbedienungsladen missbraucht und über fünfzehn Millionen Euro privat verprasst haben. Die noch unter Leitung Ratos 2012 verstaatlichte Bankia gehört zu den möglichen Aufregern im Stresstest der Europäischen Zentralbank.

Während Spaniens Geldinstitute trotz solcher Korruptionsskandale bislang mit einem blauen Auge durch die Krise schlittern, blicken Griechenlands Banken in den Abgrund: Sie bereiten sich auf ein mögliches Durchfallen beim Bilanzcheck vor. Heikel dürfte auch die Lage in Portugal und Zypern sein. EZB-Deuter weissagen, dass ein Dutzend Banken vor ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 622 Wörter (4412 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.