Staunen für den Sozialismus

Auf Einladung der IG Metall bereist eine Gewerkschaftsdelegation aus Venezuela die Bundesrepublik

  • Von Helge Buttkereit
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Die einen produzieren Rohstoffe und kooperieren mit der Politik, die anderen verarbeiten das Rohmaterial und verstehen sich auch als Co-Manager: Ein deutsch-venezolanischer Kollegentreff.

An manchen Maschinen kann sich Yasmin Chauran Aray gar nicht sattsehen. Die zierliche Frau Anfang vierzig mit den typischen Gesichtszügen der venezolanischen Mestizen steht in der Werkhalle der Göttinger Aluminiumfabrik von Novelis und schaut sich die Förderbänder ganz genau an.

Jede Sekunde speit die Maschine zwei neue Kartuschen aus, die später in einer anderen Fabrik mit Kleber für die Autoindustrie gefüllt werden. Die Bänder rattern, Kartusche um Kartusche zieht an Yasmin Chauran Aray vorbei. Sie beugt sich noch tiefer über das Förderband. Sie will alles in sich aufnehmen.

Zu Hause im Bundesstaat Guyana, wo in Venezuela die Schwerindustrie sitzt, hat sie nämlich ebenfalls mit Aluminium zu tun. Dort allerdings werden keine Kartuschen hergestellt, sondern Rohaluminium. »Auf der Tour durch diese Fabrik haben wir die Idee von vielen Arbeitern in Venezuela bestätigt gesehen, dass es wichtig ist, nicht nur primäre Rohstoff...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1506 Wörter (10167 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.