Werbung

Die K-Frage stellen

Simon Poelchau über die Ursache der wachsenden Ungleichheit

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Man muss nicht erst an die fehlende Altersvorsorge denken, um zu erkennen, dass hierzulande etwas schief läuft. Auch wenn die meisten Vermögensstudien die Superreichen nur unzureichend erfassen, so ist doch eindeutig, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter aufgeht.

Doch haben diese Studien eine weitere, entscheidende Schwachstelle: Sie stellen die K-Frage, die Klassenfrage, nicht. Was versteckt sich nämlich hinter dem Begriff Vermögen, wenn es nicht Anleihen, Aktien und Immobilien - also Kapital - sind? Die Frage nach der immer ungerechteren Verteilung des Vermögens wird so zu einer Frage nach der immer stärkeren Konzentration des Kapitals in den Händen weniger. Und dieses Kapital kann sich nur vermehren, wenn Menschen dafür - in welcher Form auch immer - ausgebeutet werden. Dies ist wahrlich keine neue Erkenntnis. Karl Marx schrieb sie bereits vor rund 150 Jahren auf.

Wie man diese wachsende Ungerechtigkeit aufhalten kann, ist ebenfalls altbekannt. Nur stellt sich jedes Mal neu die Frage, wie man die Menschen dazu bringt, für mehr Lohn und gegen steigende Mieten, TTIP, Privatisierungen und all die anderen Schweinereien zu kämpfen, die das Leben der meisten immer beschwerlicher machen, damit die Profite des reichsten Prozents stimmen.

Dafür muss auch die Sozialpartnerschaft der alten Bundesrepublik endgültig aufgegeben werden. Das Kapital hat sie sowieso schon längst aufgekündigt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!