Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Utopie blieb auf dem Acker

Zur Uraufführung des DEFA-Spielfilms »Sommerwege«

Die DEFA-Stiftung und das Zeughauskino begehen am kommenden Montag den diesjährigen europaweiten Tag des audiovisuellen Erbes mit der Uraufführung des bislang völlig unbekannten DEFA-Spielfilms »Sommerwege« (1960, Buch Bernhard Seeger, Regie Hans Lucke, beide für damalige DEFA-Verhältnisse mit Anfang Dreißig junge Leute), in einer mühevoll und aufwändig restaurierten Fassung.

Der Film erzählt eine lapidare Geschichte: Ende der 1950er Jahre wird der junge Industriearbeiter Wollni (Bruno Carstens) in ein kleines mecklenburgisches Kaff geschickt, um die Entwicklung der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG) voranzutreiben. Dort trifft er auf den wohlhabenden, fleißigen Bauern Grimmberger (Johannes Arpe), einen alten Freund, der ihm im letzten Krieg das Leben rettete. Sie geraten aneinander, weil jeder nun eine andere Position vertritt als ihre Freundschaft tragen kann. Sie streiten und zanken, beschimpfen sich nach Kräften, und am Ende siegt - natürlich - Wollni.

Ein schmales Kapitel aus dem widerspruchsreichen Komplex der Kollektivierung der DDR-Landwirtschaft - mit nur wenigen Personen, mit bissel Kirchenkampf, bissel Sektierertum und bissel Liebe untermischt. Die Guten und die Bösen sind schnell auszumachen. Folglich scheint ein Konflikt, der wirklich die Spannung treibt, nur in Ansätzen auf. Die schlichte - um nicht zu sagen: einfältige - Erzählweise weist dramaturgische Ungereimtheiten auf, die Dialoge sind lediglich auf die lineare Mitteilung hin geschrieben, ohne Untertexte, mit nur karger psychologischer Unterfütterung.

Die große Utopie, die - lang, lang ist’s her - die Veränderung der Produktionsverhältnisse auf dem Land als zivilgesellschaftlichen Fortschritt in der DDR verhieß, wird nirgendwo wirklich sichtbar, sie bleibt kümmerlich, ein Stoppelfeld. Sie wird nur als These behauptet. Und die Figurenkonstellation - das einfach gestrickte Verhältnis von Antipoden - vermag keinerlei Impulse zu geben, weil nur Rede-Duelle stattfinden. Die Lebensrettung Wollnis und sein und Grimmbergers Kampf gegen den Faschismus bilden kein so starkes humanes Reservoire, dass die Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft auf dem Lande trägt.

Die menschheitsgeschichtliche Vision (zumal in diesem vereinfachenden Filmvorschlag) verdorrt, noch bevor der Keimling aufgehen kann. Die nicht ausgelebte Utopie muss als unabgegolten stehenbleiben, ganz in Ernst Blochs Sinne. Die seinerzeitige Verbotsbegründung, der Film habe »gravierende künstlerische Schwächen«, war so falsch nicht (vielleicht aber anders gemeint, als man es heutzutage sieht.)

Ein redlich gemeintes Anliegen bleibt im Dorfstaub stecken. Und insofern ist die Uraufführung dieses Films mehr eine Pflichtübung als eine besondere Kulturtat. So kann der Film als Dokument eines ehrenvollen Scheiterns aus der Frühzeit der DEFA gelten. Er schließt eine Lücke im DEFA-Gesamtwerk, mehr nicht.

Montag, 27. Oktober, 20. Uhr, Zeughauskino im Deutschen Historischen Museum, anschließend Diskussion

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln