Werbung

ISM kritisiert Finanzamt: »Wir sind alle Attac«

Nach Entzug der Gemeinnützigkeit des Netzwerks: Institut Solidarische Moderne kritisiert »Handstreich« gegen politisches Engagement

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Vorstand des linken Instituts Solidarische Moderne hat die Aberkennung der Gemeinnützigkeit von Attac durch das Finanzamt Frankfurt als »eine schallende Ohrfeige für demokratisches und zivilgesellschaftliches Engagement in der BRD« kritisiert. Der Versuch, dem Netzwerk »im Handstreich den finanziellen Boden zu entziehen«, erweise dem »Gemeinwohl einen Bärendienst«.

Dem Vorstand des ISM falle es »schwer zu glauben, dass es sich dabei um einen juristischen Zufall handeln soll. Die Stadt des Geschehens jedenfalls erlebt nicht zum ersten Mal in jüngster Zeit eine eigenwillige Auslegung demokratischer Rechte«, heißt es in einer Erklärung des Gremiums, das von den fünf Sprechern repräsentiert wird, darunter die Grünen-Politikerin Astrid Rothe-Beinlich, der Bewegungsphilosoph Thomas Seibert, der Linkenpolitiker Axel Troost sowie die hessische Sozialdemokratin Andrea Ypsilanti.

Kritik am Entzug der Gemeinnützigkeit von Attac
Netzwerk: »Entscheidung wird keinen Bestand haben« - hier

Systemrelevant: Tom Strohschneider über den Versuch des Finanzamtes Frankfurt, Attac mundtot zu machen - hier

»Das Finanzamt kassiert mit diesem Schritt nun kurzer Hand die Geschäftsgrundlage des Netzwerks. Im Gegensatz zu den millionenschweren Meinungsmachern der neoliberalen Politik sind Attac und andere auf ihren vereinsrechtlichen Status angewiesen, um ihre politische Unabhängigkeit durch breite Spendenaufkommen zu gewährleisten«, so die Erklärung. »Der Zustand der Demokratie wird allenthalben beklagt: wachsende Entpolitisierung, aggressiver Lobbyismus und eine zunehmend sensationsorientierte Öffentlichkeit sind nur einige prominente Beispiele einer weit geteilten Zeitdiagnose. Die Zeit, in der wir leben, verlangt offensichtlich und dringend nach mehr unabhängigem politischem Engagement - und nicht nach dessen staatlicher Behinderung.«

Verwiesen wird unter anderem auf die Einschränkung der Versammlungsfreiheit im Zuge der Blockupy-Proteste, an denen Attac federführend beteiligt war. Auch habe das Finanzamt Frankfurt bereits im Februar 2008 dem Dritte Welt Haus die Gemeinnützigkeit aberkannt. »Umso dringender sind wir alle aufgefordert, dem Netzwerk zur Seite zu stehen: es geht um unsere grundlegenden Rechte und unsere gemeinsame politische Praxis. Wir sollten beides gemeinsam verteidigen.« nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen