Werbung

Putin dreht die Uhr zurück

In Russland gilt jetzt ganzjährig die Normalzeit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Moskau. Als Russland vor drei Jahren die Zeitumstellung abschaffte und sich ewige Sommerzeit verordnete, fragten sich viele, ob das Land nicht andere Probleme habe. Experten hielten die Initiative des damaligen Kremlchefs Dmitri Medwedjew, der etwa Kühen ein Trauma ersparen wollte durch das ständige Umgewöhnen an Melkzeiten, für überstürzt. Erstmals seit dem Frühjahr 2011 erlebt das größte Land der Erde also wieder eine Zeitumstellung - und es soll, wie der Kreml versichert, das letzte Drehen am Uhrzeiger sein.

Wie in Mitteleuropa wurden die Uhren in Russland in der Nacht zum Sonntag um eine Stunde zurück auf Normalzeit gestellt. Die Sommerzeit stellte sich aus Sicht von Experten rasch als Murks heraus. Damit hinkte das Land etwa zwei Stunden seiner natürlichen astronomischen Zeit hinterher, wie Forscher anmerkten. Mit der Zeitumstellung erhielt Russland auch wieder seine elf Zeitzonen zurück.

Für die von Medwedew beschworenen »Vorteile für Mensch und Tier« durch eine dauerhafte Sommerzeit fehlten die Beweise. Der Politiker sah sich Vorwürfen ausgesetzt, ein ganzes Land zum Experimentierfeld gemacht zu haben. Die liberale Oppositionspartei Jabloko warf dem Juristen öffentlich »Dummheit« vor.

Viele Russen beklagen, dass sie nun die Rechnungen für die Launen ihrer Politiker bezahlen müssen. So werden allein die Kosten für die neue Eichung von Strommessgeräten pro Haushalt mit 700 Rubel (13 Euro) angegeben. Experten bezifferten die Gesamtkosten für das Land auf eine Milliarde Rubel (19 Millionen Euro). dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!