»Hau die Erbse doch weg!«

Mit 5:4 schlägt der VfB Stuttgart in einem verrückten Bundesligaspiel Eintracht Frankfurt

  • Von Frank Hellmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In seinem 750. Bundesligaeinsatz bietet Thomas Schaaf mit Eintracht Frankfurt ein typisches Spiel seiner Lehrart - und verliert gegen seinen Vorgänger Armin Veh nach einem vogelwilden Auftritt mit 4:5.

Das »Qualitätseck« im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen hat sich zu einem beliebten Anlaufpunkt für die Protagonisten des ansässigen Bundesligisten entwickelt. Es ist klein und gemütlich. Gleich neben der Theke, etwas versteckt in einem Regal neben der Kasse, steht nicht nur eine Autogrammkarte von Thomas Schaaf. Der Fußballlehrer von Eintracht Frankfurt erscheint hier sogar regelmäßig persönlich. Erst am Samstagabend wieder mit seinen Assistenten Wolfgang Rolff und Matthias Hönerbach samt Frauen und Kindern. Vielleicht war das die beste Therapie nach einem wahnwitzigen Fußballspiel im Frankfurter Stadtwald, von dem Chefcoach Schaaf wenige Stunden zuvor gesagt hatte: »Da bleibt ein bitterer Geschmack im Mund.«

Im Tiefparterre der Frankfurter Arena war ihm nach dem vogelwilden Auftritt beim 4:5 (1:2) gegen den VfB Stuttgart auch dieser kulinarische Vergleich zu entlocken: »Wir haben uns selbst die Suppe versalzen.« Aber ist e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 608 Wörter (4031 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.