Werbung

Allererste Sahne

Jack Bruce verstorben

  • Von Thomas Grossman
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zusammen waren sie »Cream«, allererste Sahne, eine der größten Bands der Rockgeschichte: Eric Clapton, den manche Gott nannten, an der Gitarre, Ginger Baker, für viele der beste Rock-Trommler überhaupt, an den Drums, und Jack Bruce am Bass und zumeist auch am Mikro. Sie gab es in dieser Besetzung nur 1966 bis 1968. Doch in Europa und den USA spielten sie in stets vollen Hallen, sie verkauften binnen kurzem 35 Millionen Alben und ihre größten Hits hießen »Sunshine Of Your Love« und »White Room«.

Jack Bruce ist nun, wie am Sonnabend vermeldet, im Alter von 71 Jahren in seinem Haus im englischen Suffolk an einem Leberleiden verstorben. Auf seiner Website schrieben Angehörige: »Die Welt der Musik wird ein ärmerer Ort ohne ihn sein, aber er lebt weiter in seiner Musik und für immer in unseren Herzen.«

Bruce wurde am 14. Mai 1943 in Glasgow geboren. Seine Eltern reisten viel umher, so dass Jack 14 verschiedene Schulen besuchte. Als Teenager begann er Bass zu spielen. Er studierte Cello und Komposition an der Royal Scottish Academy of Music, verließ die Uni jedoch nach einigen Monaten enttäuscht. 1962 wurde er Mitglied der einflussreichen Alexis Korner's Blues Incorporated, ein Jahr später der Graham Bond Organization, bei der auch Drummer Ginger Baker spielte. Kurz war er Mitglied in John Mayall's Blues Breakers, wo er auf Eric Clapton traf.

Nachdem »Cream« 1968 Geschichte war, spielte Bruce in den folgenden Jahrzehnten in verschiedensten Gruppen, nahm mehr als ein Dutzend Alben auf, musizierte mit Künstlern wie John McLaughlin, Gary Moore oder Ringo Starr zusammen. Doch nie wieder erreichte er die Beliebtheit von Cream.

1993 endlich raufte sich »Cream« anlässlich der Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame in Los Angeles wieder zusammen und spielte drei Songs. 2005 dann gab die Band mehrere ausverkaufte Konzerte in London und New York. Im März diesen Jahres erschien das letztes Studio-Album von Jack Bruce - »Silver Rails«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!