Werbung

Gefängnisstrafe für Demonstranten in Kairo

Kairo. Wegen der Teilnahme an einer nicht genehmigten Demonstration sind am Sonntag in Ägypten 23 Demokratie-Aktivisten, darunter prominenten Menschenrechtler, zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Nach dem erstinstanzlichen Urteil eines Kairoer Gerichts müssen sie auch jeweils eine Strafe von umgerechnet 1100 Euro zahlen. Die Verteidigung sprach von einem »politischen Urteil ohne rechtliche Grundlage«. Zu den Verurteilten gehören die bekannten Menschenrechtsaktivistinnen Jara Sallam und Sanaa Seif. Für Amnesty International sind beide »Gewissenshäftlinge« der Behörden. Die ganze Gruppe hatte im Juni an einer nicht genehmigten Kundgebung gegen die Einschränkung der Versammlungsfreiheit teilgenommen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!