Werbung

Vizedesperado

PERSONALIE

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Sicherheit, Recht und Ordnung« sind die »Fundamente jedes Zusammenlebens«! Ein »nationaler Wertekonsens« müsse her, der »inneren Sicherheit« wieder ein »höherer Stellenwert eingeräumt« werden! Die Polizei müsse »für den Bürger wieder sichtbar« werden, es brauche »wesentlich höhere Strafen für Gewaltdelikte«! Von derlei Imperativen strotzt das »Programm« der bayerischen NPD - und natürlich ist dort des Pudels Kern schon längst erkannt. »Kriminelle Ausländer« seien es, die Deutschland in den »Auflösungsprozess« stürzten.

Nun fallen diese Phrasen auf ihre Verbreiter zurück. Der 1972 im niederbayerischen Straubing geborene Sascha Roßmüller, seit fünf Jahren stellvertretender Landeschef der NPD in Bayern, wurde im Zusammenhang einer Razzia im Rockermilieu verhaftet.

Roßmüller, der auch mutmaßliches Mitglied des Rockerklubs »Bandidos« ist, dem wohl nicht ganz grundlos allerlei Straftaten rund um Rotlicht, Drogenhandel und Gewalt vorgeworfen werden, soll 2010 an einer bandenkriegsähnlichen Auseinandersetzung mit Mitgliedern eines konkurrierenden Motorradklubs beteiligt gewesen sein. Bereits damals wurde er verhaftet, aber bald wieder freigelassen. Nun sehen die Ermittler nach einem Bericht der »Mittelbayerischen Zeitung« neue Verdachtsmomente.

Roßmüller ist nicht der erste Landesfunktionär der vermeintlichen Recht- und Ordnungspartei, der sich an oder jenseits der Grenzen krimineller Milieus bewegt. Erinnerlich ist der Fall des Nordost-Landesvorständlers Sven Krüger, der 2011 wegen Hehlerei in Haft musste: Während seine NPD gegen »polnische« Baustellendiebe hetzte, handelte er selbst mit gestohlenem Werkzeug. Doch wo Krüger eine politische Null war, galt der Desperado auf dem Vizeposten als Talent. Zuletzt wollte er in den Bundesvorstand.

Dies dürfte sich einstweilen erübrigt haben - anders als die eingangs zitierten Phrasen. Wie schon im Fall des Hehlers Krüger dürfte sich die braune »Ordnungsmacht« in ihrer Hatz auf Fremde von kriminellen Inländern unbeeindruckt zeigen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!