Werbung

Viel Stress für Europas Geldhäuser

Bankentest zeigt Kapitallücken auf / Deutsche Institute weitgehend krisenfest

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

25 der 130 geprüften Institute fielen beim europäischen Bankenstresstest durch. Die EZB sieht die Ergebnisse positiv.

Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht nach dem Bankenstresstest keine Hindernisse für ein Anziehen der Kreditvergabe. »Die Ergebnisse garantieren, dass die künftige Erholung der Konjunktur nicht durch Beschränkungen im Kreditangebot behindert wird«, sagte EZB-Vizepräsident Vitor Costancio am Sonntag. Er räumte aber ein, dass das Hauptproblem die wegen der schwachen Konjunktur in vielen Ländern niedrige Kreditnachfrage ist.

Die Prüfer stellten bei den Jahresbilanzen 2013 und dem Stresstest eine Kapitallücke von insgesamt 25 Milliarden Euro fest. Knapp die Hälfte der 25 durchgefallenen Institute sei aber auf der sicheren Seite: Im Laufe der vergangenen Monate hätten sie die Kapitalpuffer für Krisenzeiten erhöht. Zwölf Banken stärkten ihr Kapital um insgesamt 15 Milliarden Euro. Insgesamt wurden 130 Banken unter die Lupe genommen, darunter 24 deutsche.

EZB-Experten, nationale Aufseher und Wirtschaftsprüfer hatten zunächst die Bilanzen der Banken nach Kapitallöchern oder Altlasten durchleuchtet. Dabei wurden problematische Verbindlichkeiten über 136 Milliarden Euro gefunden. Damit summiert sich das Volumen fauler Kredite in den Bilanzen auf 879 Milliarden Euro. Die Hypothekenbank MünchenerHyp fiel als einzige deutsche Bank bei den Tests auf Grundlage der Zahlen von 2013 durch. Sie habe jedoch ihr Eigenkapital bereits 2014 deutlich gestärkt, teilten Bundesbank und Finanzaufsicht BaFin mit.

Aus Deutschland mussten sich neben den Branchengrößten, der Deutschen Bank und der Commerzbank, auch die Landesbanken dem Test stellen. Die HSH Nordbank, die wegen ihres hohen Anteils an Schiffskrediten sowie komplizierten Kapitalgarantien als Wackelkandidat galt, besitzt demnach genug Pufferkapital.

Beim Stresstest zeigte sich, dass das Eigenkapital zusammen bei einem massiven Konjunktureinbruch um 263 Milliarden Euro zurückgehen würde. Dies entspricht einem Rückgang der Eigenkapitalquote von 12,4 auf 8,3 Prozent. Der größte Nachbesserungsbedarf besteht bei italienischen Instituten - neun fielen durch: So braucht die Monte dei Paschi di Siena 2,1 Milliarden Euro frisches Geld, bei der Banca Cariga sind es 814 Millionen. Dennoch betonte Italiens Zentralbank, der Test habe die Widerstandsfähigkeit des Bankensystems gezeigt. Italiens Banken wiesen mit zwölf Milliarden Euro absolut den höchsten Eigenkapitalbedarf auf, prozentual gesehen war in Griechenland der Bedarf mit 7,6 Prozent am höchsten.

Der Finanzexperte der Linksfraktion im Bundestag, Axel Troost, sagte, es bleibe abzuwarten, ob die verheerende Rolle insbesondere der Groß- und Investmentbanken künftig eingedämmt werden könne. Sven Giegold, finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Europaparlament, kritisierte die Testmethode: »Durch die Fokussierung des Tests auf einzelne Banken bleibt der wahre Zustand von Europas Bankensystem weiter im Dunkeln.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!