Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kurden warten auf Peschmerga-Verstärkungen

Verteidiger wehren weiteren Angriff der IS auf Kobane ab / Allianz verstärkt Luftangriffe auf Terrormilizen

Die Verteidiger von Kobane warten weiterhin auf Verstärkung durch irakische Kurden. Um zu verhindern, dass die Peschmerga die Stadt erreichen, wollen die IS-Extremisten Kobanes Verbindung zur Türkei abschneiden.

Kobane. Kurdische Kämpfer haben einen weiteren Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf die nordsyrische Stadt Kobane abgewehrt. Die Extremisten hätten den nördlichen Stadtrand von Kobane attackiert, sagte Kurden-Sprecher Idriss Nassan am Montag. Die heftigen Kämpfe zwischen beiden Seiten gingen weiter. Die USA und ihre Verbündeten hätten ihre Luftangriffe gegen den IS verstärkt, erklärte Nassan. Die Extremisten versuchen seit Wochen, die Stadt an der Grenze zur Türkei zu erobern.

Die Verteidiger von Kobane warten weiterhin auf die Verstärkung durch kurdische Peschmerga aus dem Nordirak. Nach Angaben des kurdischen Portals Rudaw könnten diese Kämpfer - die Rede ist von 150 Bewaffneten - am Montag in der Stadt eintreffen. Sie seien einsatzbereit und mit »den besten neuen amerikanischen Waffen« ausgerüstet, hieß es unter Berufung auf einen Peschmerga-Offizier. Die Kämpfer dürfen über die Türkei in die Stadt verlegt werden, nachdem die Regierung in Ankara dafür die Erlaubnis gegeben hatte.

Die IS-Extremisten hatten Kobane (Arabisch: Ain al-Arab) am Wochenende von Nordosten her angegriffen, um die Verbindung der Stadt zur Türkei abzuschneiden. Sie stehen nur knapp 700 Meter vom Grenzübergang entfernt. Sollte die Terroristen ihn erobern, könnten weder die Peschmerga-Kämpfer noch Nachschub in die belagerte Stadt gelangen. Kobane liegt in einer kurdischen Enklave, die bereits größtenteils vom IS beherrscht wird.

Flugabwehrraketen der IS könnten in den kommenden Wochen nach Ansicht des US-Militärs zu einer Gefahr für Hubschrauber der internationalen Koalition werden. Das berichtete die Zeitung »New York Times« unter Berufung auf einen hohen US-Militär, der nicht namentlich zitiert werden wollte. Die Raketen könnten demnach entscheidenden Einfluss auf die Kampfhandlungen haben. IS-Kämpfer verfügen nach US-Angaben über schultergestützte Boden-Luft-Raketen.

Der IS kontrolliert in Syrien und im Irak riesige Gebiete und hat dort ein »Islamisches Kalifat« ausgerufen. Im August hatten die USA mit Luftangriffen gegen die Extremisten im Irak begonnen. Seit Ende September fliegt eine von den USA geführte internationale Koalition auch Kampfeinsätze gegen die Terrormilizen in Syrien.

Die radikal-islamische Al-Nusra-Front begann unterdessen im Nordwesten Syriens einen Angriff auf die Stadt Idlib, die von syrischen Regierungstruppen gehalten wird. Vier Selbstmordattentäter hätten sich an Armee-Kontrollpunkten in die Luft gesprengt und mindestens zehn Soldaten mit in den Tod gerissen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die Al-Nusra-Front ist mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbunden, mit der Terrormiliz IS trotz einer ähnlichen Ideologie jedoch verfeindet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln