Hooligans mit Chemtrail

»Friedensaktivisten« wollen am 9. November demonstrieren. Rechte Gruppen kündigten Teilnahme an

  • Von Sarah Liebigt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Innensenat beobachtet die wachsende Kooperation von Neonazis und Hooligans. Auf den Aufruf zu einer Demonstration am 9.11. von Aktivisten und Hooligans reagiert man gelassen.

Für den 9. November, dem Tag, an dem der Reichspogromnacht 1938 gedacht wird, rufen die »Friedensaktivisten Berlin« zu einer Kundgebung vor dem Reichstag auf. Der »Aktivistenkreis Berlin« ist Teil jener Gruppierungen, die an den Montagsdemonstrationen der vergangenen Monate teilnahmen. Spätestens mit Auftritten von bekannten Neonazis, NPD-Mitgliedern, rechtspopulistischen Parteien und Verschwörungstheoretikern gerieten die Montagsdemos in die Kritik.

Auf dem Platz der Republik wollen die selbsternannten Friedensaktivisten ab 11.09 Uhr demonstrieren. Auf der Seite im sozialen Netzwerk Facebook heißt es u.a.: »In Anbetracht der momentanen Bedrohungslage ist es nicht mehr ausreichend eine Demo zu machen um dann wieder brav nach Hause zu gehen ...« Man wolle deshalb eine Mahnwache einrichten. Der im Internet verbreitete Aufruf sei bekannt, eine offizielle Anmeldung liege der Berliner Polizei nicht vor, sagte ein Sprecher auf Anfra...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 529 Wörter (3876 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.