Senat hält Olympia-Hallen Verträge geheim

Entgegen des Transparenzversprechens werden Absprachen mit privaten Betreibern vertraulich behandelt

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eine Bewerbung für Olympische Spiele soll die Sorgen in der Bevölkerung einbeziehen – vertrauliche Verträge konterkarieren diese Absicht und erschweren die parlamentarische Kontrolle.

Bewusst und sorgsam will das Land Berlin mit den Vorbehalten in der Öffentlichkeit gegenüber Olympischen Spielen umgehen. So steht es in der Interessenbekundung des Senats für die Spiele 2024 und 2028. Wörtlich heißt es dort zu einer möglichen Bewerbung: »Sie greift den berechtigten Wunsch der Bürgerinnen und Bürger nach mehr Transparenz, Beteiligung und Nachhaltigkeit auf, indem sie die Bevölkerung von Beginn an in Konzeptentwicklung und Umsetzung einbindet und Entscheidungsprozesse offen und transparent gestaltet.«

Wenn es allerdings um die finanziellen Aspekte geht, stößt das Transparenzgebot offenbar schnell an seine Grenzen. Dabei treiben insbesondere die Ängste um aus dem Ruder laufende Kosten die Berliner um. Waren doch bei der gescheiterten 2000er-Bewerbung Berlins intransparente Finanzverfahren einer der größten Kritikpunkte. »Es darf diesmal der Regierung nicht wieder so leicht gemacht werden, zusammen mit den b...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 409 Wörter (3034 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.