Mit Privatuni gegen Ärztemangel

An der neuen Medizinischen Hochschule in Neuruppin lernen ab April 90 Studierende

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Neuruppin eröffnet die erste Medizinische Hochschule des Landes. Sie ist eine Privatinitiative von Kliniken und soll den Ärztemangel bekämpfen, den es laut Gesundheitsministerin Anita Tack gar nicht gibt.

Als die Hochschullandschaft Brandenburgs nach der Wende konzipiert wurde, galten zwei Grundsätze: Das Land verzichtet auf das Angebot eines Theologiestudiums und eines Medizinstudiums. Beides ist jetzt hinfällig. In Potsdam werden nunmehr jüdische Theologen ausgebildet. Und in Neuruppin eröffnet eine private Hochschule zur regulären Ausbildung von Ärzten.

Im zweiten Anlauf hat es diese Initiative auf der Basis der Krankenhäuser geschafft, die Anerkennung bzw. Genehmigung des brandenburgischen Wissenschaftsrates zu erlangen. Beteiligt sind dabei die Ruppiner Kliniken und die städtische Klinik Brandenburg/Havel. Vom April 2015 an sollen zunächst 90 Studierende dort aufgenommen werden, die 600 Euro im Monat zahlen müssen. Ziel ist es, die jungen Ärzte so mit den Kliniken im Berliner Umland zu verbinden, dass sie nach Abschluss des Studiums auch im Bundesland bleiben.

Kritik an diesen Plänen kommt von der Berliner Charité, w...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 683 Wörter (4961 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.