Werbung

Der Haussegen bei der AfD hängt schief

Fraktionschef Alexander Gauland droht mit möglichem Neuaufbau des Kreisverbandes Uckermark

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 2 Min.
Der AfD-Kreisverband Uckermark bestätigt seinen umstrittenen Kreisvorsitzenden Jan-Ulrich Weiß. Sechs Parteimitglieder treten wegen Kritik an Weiß aus dem Landesvorstand aus der AfD aus.

Nachdem der AfD-Kreisverband Uckermark am Montag seinem wegen des Antisemitismusverdachtes schwer in die Kritik geratenen Kreisvorsitzenden mehrheitlich in seiner Funktion bestätigt hat, ist die Landtagsfraktion alarmiert. Fraktionschef Alexander Gauland sprach von »Kollegen, welche die Politik der AfD nicht begriffen« haben. Er stellte den völligen Neuaufbau des gesamten Kreisverbandes in den Raum.

Gauland unterstrich, er bleibe bei seiner Haltung, dass der Kreisvorsitzende Jan-Ulrich Weiß ausgeschlossen werden müsse. Es könne keinen Zweifel daran geben, dass Weiß antisemitische Karikatur im Internet veröffentlicht habe. Die AfD werde sich nach Rechtsaußen abgrenzen, auch wenn das »einige nicht kapieren«.

Gemünzt war das offenbar auf die Teilnehmer der uckermärkischen AfD-Mitgliederversammlung am Vortag. In einer geheimen Wahl hatte die Mehrheit der Teilnehmer dem aus Templin stammenden Kreischef ihr Vertrauen ausgesprochen, sechs Mitglieder gaben ihren Austritt bekannt. Aber auch die hatten bekundet, hinter ihrem Kreischef zu stehen, ihr Austritt sei als Kritik an der Landesführung zu verstehen. Ein AfD-Mitglied aus Schwedt hatte zuvor beantragt, Weiß im Zusammenhang mit dem Antisemitismusvorwurf von seinem Amt zu entbinden. Die Verteidiger des Kreischefs argumentierten, die Zeichnung besitze »keinen Bezug zum Antisemitismus«, sondern stelle den »skrupellosen Kapitalismus schlechthin« dar. Gegen ihn sei eine »Hatz« im Gange.

Fraktionschef Gauland erklärte, mit den uckermärkischen Parteimitgliedern sprechen zu wollen. Er führte die Zerwürfnisse darauf zurück, dass die AfD eine »junge Partei« sei, bei der eben verschiedene Menschen sich das Ihre denken würden. »Es kann sein, dass wir in der Uckermark einen neuen Kreisverband aufbauen müssen.« Der Landesvorstand habe den Parteiausschuss von Weiß beschlossen, sämtliche Kreise, mit Ausnahme der Uckermark, hätten dem zugestimmt. Mit dem Vorgang beschäftige sich nun das Landesschiedsgericht.

Zuvor war Weiß in die Schlagzeilen gelangt, weil er eigentlich als Nachrücker in den Landtag einziehen sollte. Ein anderes AfD-Mitglied mit Namen Stefan Hein, hatte Interna über die politische Vergangenheit von Fraktionsmitgliedern an den »Spiegel« gegeben. Hein ist im Übrigen der Sohn der Lebensgefährtin von Gauland. Weil Heins Verzicht auf das Landtagsmandat aber Weiß den Einzug ins Parlament ermöglicht hätte, wurde doch davon Abstand genommen. Hein gehört nun dem Landtag an, nicht aber der AfD-Fraktion.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln