Empfehlungen gegen die Steuerflucht

Der BEPS-Aktionsplan will die Steuersparmodelle der Konzerne bekämpfen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Illegale Steuerhinterziehung ist nicht das einzige Problem, mit dem die Finanzminister weltweit zu kämpfen haben. Denn viele internationale Konzerne zahlen fast keine Steuern - und dies geschieht meist ganz legal. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) stellte deswegen auf Betreiben der G20-Staaten im Juli 2013 den BEPS-Aktionsplan auf, mit dem diese Steuervermeidungsstrategien bekämpft werden sollen.

BEPS, das steht für »Base Erosion and Profit Shifting«. Übersetzen könnte man das mit »Aushöhlung der Steuergrundlage und Profitverlagerung«. Denn dies ist es, was Global Player wie Google, Starbucks oder Apple machen, wenn sie sich trotz riesiger Profite künstlich arm rechnen, um fast keine Steuern zahlen zu müssen. Lange Zeit duldeten die meisten Regierungen dies auch, viele unterstützen diese Steuervermeid...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.