Werbung

Dynamo Dresden zieht ins Pokal-Achtelfinale ein

Drittligist besiegt den VfL Bochum in der Verlängerung mit 2:1

Nach Bundesligist Schalke schaltete der Drittligist Dynamo Dresden nun auch den Zweitliga-Club Bochum aus. Und freut sich über Extra-Einnahmen, die auch die hoch verschuldeten Bochumer gerne kassiert hätten.

Dresden. Dank Top-Torjäger Justin Eilers ist Fußball-Drittligist SG Dynamo Dresden erstmals seit 1994 wieder ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Der 26-Jährige, der tags zuvor nach einem Hexenschuss fit gespritzt worden war, sicherte am Dienstagabend mit seinem Doppelpack (61./94.) den 2:1 (0:0)-Zweitrundensieg nach Verlängerung gegen Zweitligist VfL Bochum. Vor 28 053 Zuschauern brachte Simon Terodde (53. Minute) den Favoriten zwar in Front. Doch Eilers drehte die Partie und sicherten den im Vorjahr aus dem Pokal-Wettbewerb ausgeschlossenen Sachsen weitere Zusatzeinnahmen von 527 000 Euro. Zuvor hatte Dresden bereits Champions-League-Starter FC Schalke 04 aus dem Pokal geworfen.

»Jeder, der sich heute eine Karte gekauft hat, wird es nicht bereut haben. Ich finde es unfassbar geil, wie die Mannschaft mit dem Rücken zur Wand die Partie noch gedreht hat«, sagte Dresdens Schlussmann Benjamin Kirsten, der mit einer Parade in der 117. Minute gegen Michael Gregoritsch das Weiterkommen endgültig sicherte. Eilers, der erst tags zuvor nach einem Hexenschuss fit gespritzt worden war, meinte: »Mein Rücken tut sehr weh, aber es lässt sich noch leben. Ich bin froh, dass es beim 2:1 geblieben ist, sonst wäre ich nach meiner vergebenen Chance zum 3:1 verrückt geworden.«

Dynamo-Coach Stefan Böger veränderte seine Startelf im Vergleich zum 0:0 in Duisburg in der Liga auf zwei Positionen. In den ersten 20 Minuten zeigten sich die Gastgeber nervös und konnten von Glück sprechen, nicht nach vier Minuten schon in Rückstand zu sein. Stanislav Sestak hatte die erste große Möglichkeit für Bochum, doch Dennis Erdmann rettete kurz vor der Linie.

Danach kam Dynamo wesentlich besser ins Spiel und hatten bis zur Halbzeit die klareren Chancen. So klärte Heiko Butscher gleich zwei Mal gegen Sylvano Comvalius (25./45.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte zappelte der Ball dann im Tor. Schiedsrichter Markus Wingenbach zeigte nach dem Kopfballtreffer von Erdmann zunächst auch auf den Punkt, nahm seine Entscheidung dann aber nach Rücksprache mit einem Linienrichter wieder zurück. Eilers hatte im Sechzehner Danny Latza gefoult.

Nach der Pause kam Dynamo engagiert und mit viel Offensivdrang aus der Kabine. Lediglich die Präzision fehlte in zwei gefährlichen Flanken von der rechten Seite. Dann folgte jedoch die kalte Dusche durch den VfL, als Terodde völlig war und mit einem präzisen Kopfball SG-Schlussmann Benjamin Kirsten keine Chance ließ. Dynamo benötigte aber nicht lange, um sich davon zu erholen und Eilers glich mit seinem elften Saisontreffer aus. Danach lieferten sich beide Teams einen leidenschaftlichen Pokalfight, den der abgezockte Eilers in der Verlängerung zugunsten der Dresdner entschied. In der 117. Minute rettete Kirsten mit einer Glanzparade gegen Michael Gregoritsch das Weiterkommen. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung