Werbung

Bezirk will Schule notfalls räumen lassen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Situation der Flüchtlinge vom Berliner Oranienplatz beschäftigt weiterhin Bezirk und Senat. Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ist entschlossen, Ende Oktober die teilweise noch von Schutzsuchenden bewohnte Gerhart-Hauptmann-Schule zu räumen. »Mit den Bewohnern lasse sich das Ziel, das Gebäude zu einem internationalen Flüchtlingszentrum umzubauen, nicht verwirklichen«, sagte Bezirkssprecher Sascha Langenbach am Mittwoch. Der Bezirk hatte den noch rund 45 Flüchtlingen in dem Gebäude eine Frist bis Freitag gesetzt, freiwillig zu gehen. »Ich bin optimistisch, dass es eine Reihe von Leuten gibt, die einsehen, dass jetzt Schluss ist«, sagte Langenbach. Der Bezirk biete ihnen für vier Wochen Hostel-Gutscheine an. Dort könnten sie dann über ihre nächsten Schritte nachdenken und erhielten auch Beratung.

Andernfalls werde das Bezirksamt zur letzten Konsequenz greifen und die Polizei um Amtshilfe bei der Räumung der Schule bitten. Das Gebäude war früher besetzt, dann wurden die verbliebenen Bewohner geduldet. Die Zukunft der ehemaligen Schule sollte am Mittwochabend auch Thema in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) von Friedrichshain-Kreuzberg sein. Diese sollte unter Polizeischutz tagen, um Störungen zu verhindern. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!