Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausschreibung: Endstation

Die Ringbahn wird wohl weiter von der Deutschen Bahn betrieben

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der letzte Konkurrent der S-Bahn um den Betrieb auf dem Ring hat aufgegeben - jetzt wird wohl alles beim Alten bleiben.

Da war es nur noch einer: Mit dem Rückzug des britischen Unternehmens National Express bleibt nur noch ein Bewerber um den Betrieb des S-Bahn-Rings übrig. Und dieser ist der alte Betreiber: die Deutsche Bahn. Zuvor hatten bereits andere Unternehmen u.a. aus Frankreich, China und Japan das Handtuch geworfen.

Der Versuch des Senats, mittels Ausschreibung und Wettbewerb zu günstigen Konditionen besserer Qualität beim Betrieb der fünf S-Bahn-Linien auf dem Ring zu kommen, ist damit gründlich gescheitert. »Jetzt muss er mit der Bahn als Monopolisten verhandeln und sich die Preise diktieren lassen«, kommentiert der verkehrspolitische Sprecher der Linksfraktion, Harald Wolf.

Für die Kritiker des Verfahrens war dieses Ende absehbar. Insbesondere, weil der Senat den Interessenten auferlegte, die nötigen 400 neuen S-Bahn-Wagen auf eigene Kosten zu beschaffen. 800 Millionen Euro würden die voraussichtlich kosten. »Das hat klar die ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.