Nun werden Fahnen aufgerechnet

Kurdische Aktivisten klagen über Kriminalisierung wegen Demonstrationen für Kobane

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Solidaritätskundgebungen für die nordsyrisch-kurdische Stadt Kobane haben an Intensität nachgelassen. Nun klagen Aktivisten über eine nachträgliche Kriminalisierung durch die Behörden.

Als Anfang Oktober bundesweit zigtausend Menschen Solidarität mit dem von kurdischen Organisationen angeführten Verteidigungskampf in der nordsyrischen Stadt Kobane gegen Terrormilizen des Islamischen Staates (IS) bekundeten, nahmen die Ordnungskräfte in aller Regel keinen Anstoß an den bunten Fahnen und Symbolen oder an Abbildungen des in der Türkei inhaftierten Chefs der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Abdullah Öcalan. So waren am 4. und 18. Oktober bei Demonstrationen mit mehreren tausend Menschen in Frankfurt am Main große gelbe Fahnen mit Öcalan-Bildnissen unübersehbar. Sie verliefen ohne Störungen oder Behinderungen - unter den Augen der Polizisten.

Nachdem Kobane etwas aus dem medialen Blickfeld gerückt ist, beklagen sich Aktivisten nun über Schikanen. So wurde dem Vernehmen nach am vergangenen Donnerstag eine Frau in Wiesbaden unerwartet von vier Polizisten angehalten und aufgefordert, sich auszuweisen und ihre Rufnum...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 579 Wörter (4048 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.