Werbung

Attraktiv in die Offensive

Von der Leyens Bundeswehr-Pläne: Mehr Sold, mehr Teilzeit, mehr Abschreckung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Bundeswehr braucht Soldaten und will ein besserer Arbeitgeber werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) legte am Mittwoch in Berlin einen entsprechenden Entwurf vor - das »Gesetz zur Steigerung der Attraktivität des Dienstes in der Bundeswehr«, kurz »BwAttraktStG«. Künftig sollen Soldaten in der Regel eine 41-Stunden-Arbeitswoche haben und mehr Anspruch auf Teilzeitarbeit - für familiäre Verpflichtungen wie die Pflege von Angehörigen oder die Betreuung von Kindern. Weiter sollen die Renten ausgeschiedener Zeitsoldaten um 15 Prozent erhöht werden, um sie den Beamtenbezügen näher zu bringen. Auch die Zuverdienstmöglichkeit bis zum 62. Lebensjahr wird verbessert. Die Bezüge sogenannter freiwillig Wehrdienstleistender steigen um zwei Euro pro Tag.

Seit der Aussetzung der Wehrpflicht im Jahr 2011 gibt es nicht genügend qualifizierte Bewerber für eine militärische Laufbahn. Um die Soll-Stärke der Truppe bei 185 000 Soldatinnen und Soldaten zu halten, braucht das Militär jährlich 20 000 Freiwillige.

Von der Leyen sprach sich am Mittwoch zudem für ein neues sicherheitspolitisches Gesamtkonzept der Bundesregierung aus. Das aktuelle Weißbuch zu Sicherheitspolitik und Bundeswehr stammt aus dem Jahr 2006. Auf einer Konferenz des Führungspersonals der Bundeswehr am selben Tag plädierte die Ministerin für deutliche militärische Abschreckung gegenüber Russland. Moskau betreibe gegenüber der Ukraine eine Großmachtpolitik wie im 19. Jahrhundert, meinte sie.

Im kommenden Jahr rechnet die Bundeswehr für das Gesetzespaket mit Kosten von 119,5 Millionen Euro. 2016 kommen weitere 300 Millionen hinzu. 2017 will man 274 Millionen und 2018 noch einmal 250 Millionen Euro für gesteigerte Attraktivität ausgeben. hei

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen