Werbung

Proteste gegen Präsident von Burkina Faso

Parlamentsgebäude gestürmt und in Flammen / Polizei schießt mit scharfer Munition auf Demonstranten / Linkenpolitiker kritisiert Kumpanei des Westens

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ouagadougou. Nach tagelangen Protesten gegen die Regierung haben aufgebrachte Demonstranten im westafrikanischen Burkina Faso das Parlamentsgebäude gestürmt und in Brand gesetzt. In der Hauptstadt Ouagadougou gingen lokalen Medienberichten zufolge am Donnerstag erneut Tausende Menschen auf die Straße. Viele Bürger wollen mit allen Mitteln verhindern, dass Langzeitpräsident Blaise Compaore im nächsten Jahr erneut bei den Wahlen antritt. Das Parlament plant derzeit eine Verfassungsänderung, wonach Compaore - der seit 1987 an der Macht ist - eine weitere Amtszeit anstreben könnte. Dagegen gibt es seit Tagen Demonstrationen.

Auch aus anderen Landesteilen meldeten Augenzeugen gewaltsame Ausschreitungen. Dabei wurden offenbar auch Gebäude der Regierungspartei geplündert und angezündet. In Ouagadougou kam es zu schweren Zusammenstößen mit der Polizei, berichteten lokale Medien. Die Sicherheitskräfte setzten dabei Berichten zufolge auch scharfe Munition und Tränengas ein und verletzten mehrere Demonstranten schwer. Das »West Africa Democracy Radio« im senegalesischen Dakar berichtete, das Militär unterstütze die Demonstranten. François Compaore, der jüngere Bruder des Staatschefs, sei festgenommen worden. Offenbar hatte er versucht, außer Landes zu fliehen.

Burkiner begehren gegen Compaoré auf
Stefan Lombé berichtet aus Ouagadougou - hier

Burkina Faso mit etwa 17 Millionen Einwohnern ist eines der ärmsten Länder der Welt. Der 63-jährige Compaore regiert das Land seit einem Putsch vor fast drei Jahrzehnten. Im Jahr 2000 hatte er die Verfassung schon einmal ändern lassen, um an der Macht zu bleiben. Die Wahlen sind für November 2015 geplant.

Der Linkenpolitiker Niema Movassat sagte, »keine Unterdrückung währt ewig. Die Tage der 27 Jahre währenden Diktatur von Blaise Comparoré« schienen gezählt. »Übersetzt heißt Burkina Faso das ‚Land der aufrechten Menschen‘. Und in der Tat erkämpfen sich diese Menschen nach all den leidvollen Jahren ihre Würde zurück. Sie stehen dabei bisher der Übermacht des Staates gegenüber. Ihr Mut und ihre Entschlossenheit verdienen unseren Respekt und die internationale Solidarität aller fortschrittlichen Kräfte.«

Movassat kritisierte Frankreich und die westliche Staatengemeinschaft, die den Präsidenten »als einen ihrer treuesten Verbündeten im neokolonialen Netzwerk« gestützt hätten. »Wir müssen verhindern, dass es noch weitere Tote und Verletzte gibt. Die Zeit der milden Appelle, wie zuletzt durch die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton geschehen, muss ein Ende haben«. Der Linkenabgeordnete erinnerte zugleich an »den Weg des 1987 ermordeten Präsidenten Sankara, der für tatsächliche Unabhängigkeit vom Kolonialismus und Ernährungssouveränität stand und dafür große internationale Anerkennung fand«. Dieser müsse wieder aufgenommen werden.

Zuvor hatte die Europäische Union die geplante Verfassungsänderung kritisiert. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton betonte, in einer Demokratie müsse auch ein Wechsel an der Spitze eines Landes möglich sein. »Wir lehnen alles ab, was die Stabilität, eine gleichberechtigte Entwicklung und den Fortschritt hin zur Demokratie beeinträchtigt«, sagte sie. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!