Das kann weg!

Heute: Der politische Nerd

  • Von Leo Fischer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Es häufen sich die Fälle, in denen urbane Kreativ- und Szenemenschen nach ein, zwei gemeinsam gesüffelten Tschailatten unter großem Brimborium gestehen, an »leichtem Asperger«, »leichtem Autismus« zu leiden. Man habe Schwierigkeiten, die Gefühle anderer zu deuten, die zwischenmenschliche Kommunikation falle schwer, man ecke privat und im Berufsleben immer wieder an etc. In den meisten Fällen braucht man keinen Arzt, um zu diagnostizieren: Ihr seid keine Autisten, ihr seid einfach nur Arschlöcher.

Denn natürlich steckt im Bekenntnis zum Asperger unterhalb der Nachweisgrenze etwas ganz anderes: nämlich Eigenlob und Selbstanpreisung. Homöopathisch dosierter Autismus, das haben seine Abonnenten erkannt, ist en vogue. Schlaue Außenseiter und sozial inkompetente Inselbegabung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 354 Wörter (2561 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.