Compaoré beugte sich der Revolte

Die Bevölkerung von Burkina Faso zwang Präsidenten zum Rücktritt

  • Von Stefan Lombé, Ouagadougou
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Präsident des westafrikanischen Staats Burkina Faso, Blaise Compaoré, ist zurückgetreten. Der 63-Jährige musste nach 27 Jahren im Amt Massenprotesten weichen.

»Es lebe das Volk! Es lebe Burkina Faso!« Der Jubel der Massen auf der Place de la Nation in der burkinischen Hauptstadt Ouagadougou kennt kaum Grenzen. Menschen jubeln, trillern auf Pfeifen, skandieren »Sieg, Sieg, Sieg!«, lassen ihrer Freude nach zwei aufreibenden Tagen des Umsturzes freien Lauf.

Es ist kurz nach 14 Uhr Ortszeit, als das zur Sicherheit wird, was gut eine Stunde schon als Gerücht die Runde macht: Blaise Compaoré, seit 27 Jahren Präsident von Burkina Faso, hat seinen Rücktritt erklärt. Mit Verweis auf Artikel 43 der Verfassung legte er die Ämter nieder. Dieser Artikel besagt auch, dass innerhalb der nächsten 90 Tage Neuwahlen stattfinden müssen. An die Stelle von Compaoré trat kurz nach Bekanntgabe von dessen Rücktritt der Generalstabschef des Militärs, Gal Honoré Traoré.

Compaoré selbst begab sich nach ersten Informationen unter starker Bewachung in einem Autokonvoi Richtu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.