Suche nach illegalen Ferienwohnungen hakt

Eine Gesetzeslücke könnte es den Bezirksämtern erschweren, das Verbot von Ferienwohnungen durchzusetzen. Um eine illegale Zweckentfremdung von Wohnraum festzustellen, dürften die Behörden nämlich nicht das Internet nutzen, klagte der Stadtrat für Bürgerdienste in Mitte, Stephan von Dassel (Grüne), laut »Berliner Zeitung«. Der Bezirk wollte demnach Daten aus dem Netz mit der Liste genehmigter Ferienwohnungen abgleichen und so illegale aufspüren. Eine Sprecherin des Landesdatenschutzbeauftragten erklärte auf Anfrage, das Gesetz sehe die Internet-Nutzung tatsächlich nicht vor. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung