Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Grüne und Umweltschützer gegen »VEB Braunkohle«

Möglicher Verkauf der Sparte durch Vattenfall heizt Debatte in Brandenburg an / Reiner Eigentümerwechsel sei »klimapolitisches Nullsummenspiel«

Berlin. Nachdem die neue rot-grüne Regierung in Schweden Anfang Oktober angekündigt hatte, dass der Staatskonzern Vattenfall die umstrittene und derzeit wenig lukrative Braunkohle-Sparte loswerden will, wird über die Zukunft der Branche in Brandenburg diskutiert. Spekuliert wurde auch, das Land selbst könnte den Braunkohle-Tagebau übernehmen. Dies wurde von der Regierung bislang dementiert.

Die Grünen warnen vor einer Übernahme des Braunkohle-Geschäfts von Vattenfall in der Lausitz durch das Land Brandenburg. »Es darf nicht sein, dass etwa die rot-rote Landesregierung auf Steuergelderkosten die Braunkohlesparte von Vattenfall erwirbt«, sagte der Vizechef der Grünen-Bundestagsfraktion, Oliver Krischer, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Es sei richtig, dass der schwedische Staatskonzern sich zu einem nachhaltig wirtschaftenden Energie-Anbieter verändern wolle. Vattenfall müsse aber in Brandenburg bleiben. »Wir w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.