AfD-Spitze will HoGeSa-Anhänger ausschließen

Rechtspartei verurteilt Ausschreitungen von Hooligans und Rechtsradikalen / Linkenchef Riexinger: Ganze AfD stehe rechter Szene »näher als dem Grundgesetz« / Bundesliga-Vereine verbieten HoGeSa-Symbole

Berlin. Die Führung der Rechtspartei Alternative für Deutschland hat angekündigt, Ausschlussverfahren gegen Parteimitglieder einzuleiten, die mit gewalttätigen Demonstranten und rechten Hooligans sympathisieren. Der »Neuen Osnabrücker Zeitung« sagte AfD-Chef Bernd Lucke mit Blick auf rechte Aufmärsche und Krawalle unter dem Label »Hooligans gegen Salafisten«, man habe »mehrfach betont, dass jedes Mitglied, das mit diesen gewalttätigen Demonstrationen sympathisiert, billigt, teilnimmt oder gar unterstützt mit einem Ausschlussverfahren zu rechnen hat«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: