Wie Medien einen Terroristen machen

In Österreich wird ein 14-Jähriger wegen angeblicher IS-Sympathie in Haft genommen

  • Von Hannes Hofbauer, Wien
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein österreichischer Schüler suchte nach Bombenanleitungen im Internet und soll sich positiv über den Islamischen Staat geäußert haben. In Österreich wird der Vorfall zur Schürung von Ängsten genutzt.

Wie man einen Dschihadisten erschafft, um damit die Bevölkerung zu verängstigen, das hat die Staatsanwaltschaft St. Pölten dieser Tage vorgemacht. Sie hat einen 14-jährigen Schüler in Untersuchungshaft nehmen lassen, weil dieser sich in der Schule positiv zum »Islamischen Staat« geäußert haben soll. Zudem besuchte er über die Suchmaschine »Google« Webseiten mit Bauanleitungen für Sprengsätze. Boulevard- und (angebliche) Qualitätspresse machten daraus einen Terroristen.

Die Geschichte wäre wohl kaum erwähnenswert, hätte nicht das »Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung« in ihr die Chance ergriffen, martialisch aufzutreten und repressiv vorzugehen. Da hat ein türkischstämmiger Jugendlicher, der in der niederösterreichischen Landeshauptstadt St. Pölten zur Schule geht, vor seinem häuslichen Bildschirm sitzend dschihadistische Internetseiten besucht, mutmaßlich Gefallen daran gefunden und im Freundeskreis davon ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 528 Wörter (3592 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.