Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hip-Hop ist wichtiger als Marx

Der Publizist Raúl Zibechi über die Entwicklung der sozialen Bewegungen in Lateinamerika

In Brasilien wurde Dilma Rousseff knapp wieder gewählt, in Bolivien Evo Morales klar und in Uruguay hat die Frente Amplio gute Chancen, weiter den Präsidenten zu stellen. Wie bewerten sie die progressiven Regierungen in Lateinamerika?
Viele der aktuellen Linksregierungen haben mit ihrer Sozialpolitik wichtige Veränderungen erzielen können. Jedoch war dies lediglich ein erster Schritt und noch lange nicht genug. Die Armen wollen jetzt mehr, nun fordern sie Rechte. Jedoch erschafft die Politik dieser Regierungen keine Rechte, sondern lediglich partielle Verbesserungen. Mit ihrem Politikmodell, welches sich auf die Förderung der Agroindustrie, Intensivierung des Exporthandels und Sozialprogramme konzentriert, lassen sich keine strukturellen Veränderungen bewirken. Ein Bewohner einer Favela mit einem höheren Lohn als vorher bleibt ein armer Favela-Bewohner. Die größte Niederlage der Regierungen ist, dass die gesellschaftliche Ungleich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.