Angriff auf die Erinnerung

Diebstahl in der KZ-Gedenkstätte Dachau geschah in direkter Nachbarschaft zur Polizei

  • Von Rudolf Stumberger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach dem Diebstahl der Tür mit dem Schriftzug »Arbeit macht frei« aus dem ehemaligen KZ Dachau ist das Entsetzen über die Tat groß. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.

Wer immer die Täter waren, die das Tor in der KZ-Gedenkstätte Dachau in der Nacht vom 1. auf den 2. November stahlen, sie müssen mit enormer »krimineller Energie« vorgegangen sein. So jedenfalls die Einschätzung von Dirk Riedel, Historiker der Gedenkstätte. Die Diebe mussten erst ein eisernes Flügeltor überwinden, um in die Gedenkstätte einzudringen. Dann hebelten sie die kleinere Eisentür des großen Tores mit der Aufschrift »Arbeit macht frei« aus den Angeln, trotz der dort angebrachten Sicherungen. »Diese Eisentür ist ziemlich schwer«, so Riedel, deshalb geht er davon aus, dass es sich um mehrere Täter gehandelt habe. Denn diese mussten das Eisentor anschließend noch über eine weitere Umzäunung hieven, der Abtransport erfolgte dann wohl mit dem Auto.

»Diese Tat«, so der Historiker, »schädigt diesen Gedenkort massiv«. Denn Tor und Inschrift seien ein Symbol für die Geschichte des Konzentrationslagers gewesen. So sind die Reak...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 621 Wörter (4262 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.