Werbung

Keine Kurse - keine Knete

Silvia Ottow will auch Arbeitgeber und Gesellschaft für Prävention gewinnen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Sinn vernünftiger Krankheitsvorbeugung scheint niemand zu zweifeln - außer den in den letzten Regierungen mit dem Gesundheitsressort beauftragten Ministern. Die versprechen seit Jahren, Prävention gesetzlich aufzuwerten, aber sie hüteten sich bislang davor, das auch in Regeln zu verankern. Schaut man sich an, was Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe von der CDU jetzt für Präventionsmaximen vorlegt, wünscht man sich von Herzen, die Forderung wäre im Raum verhallt.

Wird Gesetz, was Gröhe vorschlägt, müssen Krankenkassen künftig detailliert herausfinden, was ihre Versicherten so treiben. Wer aufhört zu rauchen, an Kilos verliert oder Kurse besucht, dem winkt Knete, öffentliche Plakat- und Erziehungsaktionen sind ebenfalls zu finanzieren. Wer bereits gesund lebt, hat Pech. Wer krank machende Arbeit verrichtet, ebenso. Man glaubt sich in der Zeit zurückversetzt. Waren wir nicht vor über hundert Jahren weiter, als die Krankenversicherung begründet wurde und auch Arbeitgeber an den Kosten für die Gesunderhaltung ihrer wichtigsten gesellschaftlichen Produktivkraft, der Arbeiter, angemessen beteiligt wurden? Davon kann jetzt keine Rede mehr sein. Sollen doch die Kassen und ihre Mitglieder sich allein um Vorbeugung kümmern. Arbeitgeber und Gesellschaft haben damit nichts mehr zu tun.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!