Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Kurse - keine Knete

Silvia Ottow will auch Arbeitgeber und Gesellschaft für Prävention gewinnen

Am Sinn vernünftiger Krankheitsvorbeugung scheint niemand zu zweifeln - außer den in den letzten Regierungen mit dem Gesundheitsressort beauftragten Ministern. Die versprechen seit Jahren, Prävention gesetzlich aufzuwerten, aber sie hüteten sich bislang davor, das auch in Regeln zu verankern. Schaut man sich an, was Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe von der CDU jetzt für Präventionsmaximen vorlegt, wünscht man sich von Herzen, die Forderung wäre im Raum verhallt.

Wird Gesetz, was Gröhe vorschlägt, müssen Krankenkassen künftig detailliert herausfinden, was ihre Versicherten so treiben. Wer aufhört zu rauchen, an Kilos verliert oder Kurse besucht, dem winkt Knete, öffentliche Plakat- und Erziehungsaktionen sind ebenfalls zu finanzieren. Wer bereits gesund lebt, hat Pech. Wer krank machende Arbeit verrichtet, ebenso. Man glaubt sich in der Zeit zurückversetzt. Waren wir nicht vor über hundert Jahren weiter, als die Krankenversicherung begründet wurde und auch Arbeitgeber an den Kosten für die Gesunderhaltung ihrer wichtigsten gesellschaftlichen Produktivkraft, der Arbeiter, angemessen beteiligt wurden? Davon kann jetzt keine Rede mehr sein. Sollen doch die Kassen und ihre Mitglieder sich allein um Vorbeugung kümmern. Arbeitgeber und Gesellschaft haben damit nichts mehr zu tun.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln