Werbung

Kiew zahlte Teilschuld

Gazprom bestätigte Eingang des Geldes

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kiew zahlt einen Teil der Schulden an Russland. Gleichzeitig wurde verkündet, kein Geld mehr für abtrünnige Gebiete bereitzustellen.

Kiew. Die ukrainische Zentralregierung setzt ihre Haushaltszahlungen an die von Separatisten kontrollierten Gebiete im Osten des Landes aus. Das kündigte Ministerpräsident Arseni Jazenjuk am Mittwoch bei einer Kabinettssitzung in Kiew an. «Wenn ein Teil der Regionen Donezk und Lugansk von Betrügern kontrolliert wird, wird die Regierung kein Geld mehr in dieses Gebiet schicken», sagte er. Die Gas- und Stromlieferungen würden wegen des nahenden Winters nicht eingestellt, um eine «humanitäre Katastrophe» zu vermeiden. Sozialhilfe werde aber erst wieder überwiesen, wenn wir die Kontrolle zurück erlangt haben«, sagte Jazenjuk.

Im Gasstreit mit der Ukraine hat die russische Gazprom-Gruppe die Überweisung einer ersten Rate aus Kiew bestätigt und eine Wiederaufnahme der Lieferungen angekündigt. Gazprom habe eine Bestätigung der Banken erhalten, erklärte das Unternehmen am Mittwoch. Der ukrainische Energiekonzern Naftogaz hatte am Dienstag mitgeteilt, es seien 1,45 Milliarden Dollar überwiesen worden. Bis zum Jahresende sollen 3,1 Milliarden Dollar bezahlt werden. Ein ein unter EU-Vermittlung zustande gekommenes Abkommen sieht die Bezahlung ukrainischer Schulden sowie russische Gaslieferungen gegen Vorkasse bis März vor. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!