Polen will nicht allein dastehen

Vom neuen Außenminister werden neue Prioritäten erwartet / Einigkeit mit dem Westen als »Staatsräson«

  • Von Julian Bartosz, Wroclaw
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Von Polens Außenminister Grzegorz Schetyna wird nun ein Kurswechsel gegenüber seinem Vorgänger Radoslaw Skorski erwartet.

Neue Prioritäten der polnischen Außenpolitik stehen am Donnerstag auf der Tagesordnung. Die Präsentation der politischen Schwerpunkte des seit fünf Wochen amtierenden Außenamtschefs Grzegorz Schetyna im Sejm, weckt großes Interesse. Premierministerin Ewa Kopacz gab in ihrer Regierungserklärung Anfang Oktober vor, es sei »wichtigste Staatsräson«, dass es nicht zur Spaltung der Haltung des Westens komme. Polen dürfe nicht allein dastehen.

Grzegorz Schetyna pochte gestern in einem Interview für »Gazeta Wyborcza« ebenfalls darauf. Es war für ihn eine bittere Erfahrung, dass sein Appell an die Verbündete, die polnische Premierministerin bei den Gesprächen Asien-Europa in Mailand nicht abseits zu lassen, erfolglos blieb. Die Wyschehrader Gruppe funktioniert angesichts der realistischen Haltung Budapests, Bratislavas und Prags gegenüber Russland überhaupt nicht. Das Weimarer Dreieck mit Deutschland, Frankreich und Polen ist praktisch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 471 Wörter (3235 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.