Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Korridor für Wildkatzen bald lückenlos

Erfurt. Zehn Jahre nach dem Start des Tierschutzprojekts »Rettungsnetz Wildkatze« soll in Thüringen die letzte Lücke zwischen zwei Lebensräumen der scheuen Tiere geschlossen werden. Die Pflanzaktion am 15. November bei Kälberfeld zwischen Eisenach und Gotha vollende den Korridor zwischen dem Hainich und dem Thüringer Wald, teilte der Landesverband des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) am Mittwoch in Erfurt mit. Zu der Aktion werden 40 Freiwillige erwartet. Das Wildkatzen-Projekt verbindet Lebensräume der Waldtiere wie Laub- und Mischwälder miteinander. Dazu werden zwischen Waldgebieten, die durch Straßen, Siedlungsgebiete oder Ackerflächen getrennt sind, Korridore aus Bäumen und Büschen gepflanzt. Das Ziel ist ein bundesweiter Waldverbund von 20 000 Kilometern Länge. Dabei gilt der Brückenschlag in Thüringen als Modell für das geplante Netzwerk grüner Infrastruktur. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln