Pathologische Verwechslung

Im Krimi spielen Rechtsmediziner oftmals eine bedeutende Rolle, obwohl sie häufig nicht so bezeichnet werden

  • Von Walter Schmidt
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Pathologen und Rechtsmediziner werden oft verwechselt, aber es handelt es sich um ganz verschiedene Fachärzte. Beide eint immerhin, dass sie sehr viel mehr als vermutet für Lebende tun.

Gäbe es die »Tatort-Pathologen« Prof. Karl-Friedrich Boerne aus Münster und Dr. Joseph Roth aus Köln wirklich, hätten sie vermutlich längst öffentlich dagegen protestiert, dass man ihren wahren Berufsstand verkennt. Immerhin hat Joe Bausch, der im Sonntagabend-Krimi den Kölner Rechtsmediziner (und eben nicht Pathologen!) verkörpert, in einem Interview vor gut zwei Jahren darauf gepocht, korrekt eingeordnet zu werden. Auf die Bemerkung der Fragestellerin, er arbeite ja »als Pathologe im Kölner Tatort«, entgegnete er tapfer: »Sagen Sie Gerichtsmediziner, bitte, sonst bekomme ich wieder Ärger mit Medizinerkollegen.« Denn im richtigen Leben ist der glatzköpfige Mime Gefängnisarzt in Werl. Immer wieder müssen er und Jan-Josef Liefers, Darsteller des Münsteraner Rechtsmediziners Börne, lesen oder hören, sie spielten Pathologen. Offenbar haben auch Deutschlands Drehbuchschreiber sich überwiegend darauf geeinigt, die Krimi-Ärzte irreführend...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1096 Wörter (7647 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.