Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Pathologische Verwechslung

Im Krimi spielen Rechtsmediziner oftmals eine bedeutende Rolle, obwohl sie häufig nicht so bezeichnet werden

  • Von Walter Schmidt
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Pathologen und Rechtsmediziner werden oft verwechselt, aber es handelt es sich um ganz verschiedene Fachärzte. Beide eint immerhin, dass sie sehr viel mehr als vermutet für Lebende tun.

Gäbe es die »Tatort-Pathologen« Prof. Karl-Friedrich Boerne aus Münster und Dr. Joseph Roth aus Köln wirklich, hätten sie vermutlich längst öffentlich dagegen protestiert, dass man ihren wahren Berufsstand verkennt. Immerhin hat Joe Bausch, der im Sonntagabend-Krimi den Kölner Rechtsmediziner (und eben nicht Pathologen!) verkörpert, in einem Interview vor gut zwei Jahren darauf gepocht, korrekt eingeordnet zu werden. Auf die Bemerkung der Fragestellerin, er arbeite ja »als Pathologe im Kölner Tatort«, entgegnete er tapfer: »Sagen Sie Gerichtsmediziner, bitte, sonst bekomme ich wieder Ärger mit Medizinerkollegen.« Denn im richtigen Leben ist der glatzköpfige Mime Gefängnisarzt in Werl. Immer wieder müssen er und Jan-Josef Liefers, Darsteller des Münsteraner Rechtsmediziners Börne, lesen oder hören, sie spielten Pathologen. Offenbar haben auch Deutschlands Drehbuchschreiber sich überwiegend darauf geeinigt, die Krimi-Ärzte irreführend...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.