Stille vor der Semperoper

Dresden vergrault Straßenkünstler / Runder Tisch soll helfen

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mit strikten Regeln vergrault Dresden seit Anfang August viele Straßenkünstler. Sie hoffen nun auf ein Gespräch.

Wenn die Fackeln kreisen und durch den Abendhimmel über Dresden fliegen, erklingt sphärische Musik. »Sie schafft erst die Stimmung«, sagt Georg Gräßler, der ein Teil des Duos »Fire Circles« ist und mit Feuershows die Touristen und Passanten in Sachsens Landeshauptstadt unterhält. Gräßler und seine Partnerin jonglieren und spucken Feuer; die Musik kommt aus einem Lautsprecher - besser: Sie kam. Seit das Rathaus im August neue Regelungen für jede Art Straßenkunst erließ, sind Verstärker und Lautsprecher auf Dresdens Plätzen tabu.

Es ist nicht die einzige Einschränkung für Musiker, Maler oder für die Künstler, die jonglieren, zaubern und als lebende Statuen auftreten. Ein Formblatt der Verwaltung nennt weitere Vorgaben - etwa, was Orte und Zeiten für die künstlerischen Darbietungen betrifft. Musiziert werden darf gerade noch an acht ausgewiesenen Plätzen in der Innenstadt; Kreidegemälde dürfen gar nur an einem Platz auf den Aspha...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 635 Wörter (4133 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.