Werbung

Gefürchtete Windmühle

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: 2 Min.
Mitch McConnell gilt als neuer Mehrheitsführer der Republikaner im US-Senat.

Vieles spricht dafür, dass Mitch McConnell aus Kentucky neuer Mehrheitsführer der Republikaner im US-Senat wird. Anfang Januar könnte er auf diesen einflussreichen Posten gewählt werden, wenn der neue Senat zwei Monate nach seiner Wahl vom Dienstag erstmals zusammentreten soll. Voraussetzung dafür war, dass McConnell zum sechsten Mal hintereinander ein Senatsmandat erlang. Er siegte deutlich vor der demokratischen Kandidatin Alison Grimes. Seit 1985 sitzt der heute 72-jährige in Alabama geborene Politiker schon für Kentucky im US-Senat.

Da sich die Republikaner mit mindestens 52 Sitzen von insgesamt 100 im Senat die Mehrheit gesichert haben, dürfte McConnell nun vom undankbaren Posten des Fraktionschefs der Minderheit zum Mehrheitsführer aufsteigen. Aber welcher Mitch McConnell wird dieses Amt führen? Das fragen sich viele, die ihn als Mann mit zwei Gesichtern sehen. Da ist der Karrierist: McConnell und seine politischen Freunde aus der Parteimitte werden spöttisch als Handelskammer-Republikaner bezeichnet, weil sie wirtschaftsfreundlich und kompromissbereit sind. In den Vorwahlen holten sie sich die Stimmen mit dem Versprechen, dass die Wähler mit ihrem Sieg schlicht mehr Geld verdienen würden.

»Dabei ist er wirklich gut«, findet Journalismusprofessor Al Cross von der University of Kentucky. McConnell entgehe kein Aspekt in einer Auseinandersetzung. Er kenne auch seine eigenen Schwächen. Deshalb schaffe er es immer, politisch zu überleben. »Es gibt nicht viele, die Mitch McConnell lieben. Aber es gibt viele, die ihn respektieren und manche, die ihn fürchten.«

Andere sehen McConnell als blutleeren Charakter ohne Überzeugungen. Hinzu kommen das Fehlen jeglicher rednerischer Begabung und seine Vorliebe, in Fernsehinterviews zu nuscheln. »Mitch McConnell war in den 46 Jahren, die ich ihn kenne, immer derselbe kaltherzige, machthungrige Politiker«, sagt der demokratische Kongressabgeordnete John Yarmuth aus Kentucky. »Er ist wie eine Windmühle - wo immer der Wind hinbläst, da geht er hin.«

In seiner Siegesrede am Wahlabend sagte McConnell, er wolle den Stillstand im Parlament beenden. Tatsächlich hat McConnell selbst viel zu der Blockadesituation im Kongress beigetragen. Projekte, die er früher befürwortet hatte, wie die Krankenversicherung für alle blockierte er im Senat, wenn sie von Präsident Barack Obama eingebracht wurden.

Der Tea Party-Flügel seiner Partei wirft ihm vor, das Auslaufen von Steuererleichterungen 2011 zugelassen und 2013 die Zahlungsunfähigkeit der Regierung Obama verhindert zu haben. Führende Vertreter lassen es deshalb noch offen, ob sie im Januar für McConnell als Mehrheitsführer stimmen werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!