Ein besoffenes Land

Im Kino: »Im Labyrinth des Schweigens« von Giulio Ricciarelli

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Diese Gesellschaft lebte ganz im Hier und Jetzt: Man rauchte und soff die monströse Vergangenheit einfach weg - als gäbe es kein Morgen. Westdeutschland, 50er Jahre. In Giulio Ricciarellis fiktiver Geschichtsstunde »Im Labyrinth des Schweigens« wird diese Epoche auf Petticoat, Schlager, Frauenfeindlichkeit und eine allgegenwärtige Betäubung der Sinne heruntergebrochen. Auschwitz? Nie gehört. Noch einen Schnaps, bitte.

Es brauchte schon einen dickfelligen, charismatischen Humanisten wie Generalstaatsanwalt Fritz Bauer, um dieses von Wirtschaftswachstum und Doppelkorn besoffene Land zu ernüchtern. Um daran zu erinnern, dass seine Wachleute noch zehn Jahre zuvor an den Menschen-Öfen standen, seine Ärzte die Todeskandidaten selektierten und seine Anwälte Rassengesetze verfassten - und sie allesamt noch in Amt und Würden waren.

Doch Ricciarellis zugespitztes und romantisiertes Ausstattungs-Drama wird dafür nicht gebraucht. Fr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 559 Wörter (3796 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.