Werbung

Polizeihilfe für ägyptisches Militärregime

Bundesregierung verstärkt Zusammenarbeit

Deutschland baut seine Sicherheitspolitik in Nordafrika aus. Die Bundesregierung will die Zusammenarbeit mit Ägypten und Tunesien im Polizei-, Zoll- und Sicherheitsbereich »stärken und weiter fortentwickeln«. Mit beiden Staaten werden entsprechende Abkommen zur Polizeizusammenarbeit verhandelt. Die prekäre Menschenrechtslage in der Region stört die Koalition dabei nicht. Auf eine Kleine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko von der LINKEN antwortete die Regierung, man spreche »regelmäßig mit der ägyptischen Regierung über Menschenrechtsfälle«. Sonderlich informativ scheinen diese Gespräche nicht zu sein. »Diesem Dialog vertraue ich in keinster Weise«, erklärte Hunko. Ein Gespräch mit Nichtregierungsorganisationen würde hingegen Hunderte Fälle von Menschenrechtsverletzungen und Justizwillkür zutage fördern.

Ein Beispiel hierfür ist der Umgang mit Homosexuellen. Kürzlich wurden acht Männer zu drei Jahren Haft verurteilt, weil sie in Videoaufnahmen auf einer Hochzeit zweier Männer in Kairo zu sehen gewesen sein sollen. Um Homosexuelle aufzuspüren, benutzen ägyptische Behörden offenbar auch Dating-Apps. Zudem sind Tausende Oppositionelle, darunter auch Blogger, in Haft. Pikant ist, dass das Bundeskriminalamt in Tunesien und Ägypten Lehrgänge zur Auswertung des Internets durchgeführt hat. Nach Angaben der Bundesregierung richteten sich diese gegen den Terrorismus. Diese Argumentation führt allerdings auch Ägyptens Regierung an, um ihr Vorgehen gegen missliebige Personen zu begründen. Darüber, ob die von deutschen Behörden gelehrten Fähigkeiten auch zur Verfolgung von Oppositionellen und Homosexuellen genutzt werden, hat die Bundesregierung offiziell keine Informationen. Das ist auch nicht verwunderlich, wenn man sich nur bei der ägyptischen Regierung informiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!