Kuba will Kapital ins Land holen

Die Havanna-Messe 2014 steht ganz im Zeichen des neuen Investitionsgesetzes

  • Von Andreas Knobloch, Havanna
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Noch bis kommenden Samstag präsentieren Aussteller aus aller Welt ihre Produkte auf der 32. Internationalen Havanna-Messe.

Vor einigen Jahren habe ihn ein Bekannter auf Kuba aufmerksam gemacht, erzählt Wilfried Zill, Seniorchef der Dresdner Lackfabrik Novatic, das sei ein leicht zu erschließender Markt. »Leider hat sich das als Fehleinschätzung erwiesen.« Das Familienunternehmen, 1990 aus der Privatisierung des VEB Lackfabrik hervorgegangen, vertreibt Indus-trielacke und Korrosionsschutz; zu den Kunden gehören die Windkraftbranche, Bahnunternehmen, Pharma- und Chemiekonzerne. Bisher ist man vor allem in Osteuropa aktiv. »Über Kuba soll der Sprung nach Lateinamerika gelingen«, sagt Wilfrieds Sohn Jochen Zill, einer der Geschäftsführer. Deshalb ist Novatic 2014 erstmals mit eigenem Stand auf der am Sonntag eröffneten Internationalen Havanna-Messe vertreten.

Auf über 18 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche präsentieren sich rund 2000 Unternehmen aus 60 Ländern. Aus Deutschland sind 37 Aussteller vertreten, vor allem Technologie- und Maschinenbauunter...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 508 Wörter (3715 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.