Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Alle gegen einen

Lokführer lehnen Schlichtung ab / Journalistenverband kritisiert Stimmungsmache

Berlin. Die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) hat kurz vor ihrem erneuten Streik lagerübergreifend harsche Kritik erfahren: von Konzernseite, aus anderen Gewerkschaften, aus den Regierungsparteien. Auch viele Medien verschärften den Ton, dies auf eine Weise, die den Deutschen Journalisten-Verband auf den Plan rief: Kein Streik sei beliebt, aber Stimmungsmache für oder gegen eine Partei des Tarifkonflikts oder ihre Funktionsträger sei nicht Aufgabe der Medien, sagte Bundeschef Michael Konken mit Blick auf Tendenzen, den Vorsitzen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.