Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das politische Bild: »Asyl«

  • Von Felix Koltermann
  • Lesedauer: 1 Min.

Wie das zentrale Thema des 6. Europäischen Monats der Fotografie »Umbrüche und Utopien. Das andere Europa« dezidiert politisch umgesetzt werden kann, zeigt eine interessante Ausstellung. Unter dem einfachen Titel »Asyl« hat sich die Galerie Sprechsaal in Mitte einem der wohl prominentesten politischen Themen des vergangenen Jahres angenommen. Die drei Fotografen Petrov Ahner, Stefanie Schulz und Jonas Opperskalski nähern sich dem Thema dabei von unterschiedlichen Blickwinkeln. Während Petrov Ahner französische »Sans Papier« (Menschen ohne Personaldokumente) in einem improvisierten Studio eines besetzten Verwaltungsgebäude in Paris porträtierte, folgte Jonas Opperskalski den Spuren syrischer Flüchtlinge in türkischen Flüchtlingslagern. Spannend ist, wie Opperskalski seinen Bildern Briefe der Flüchtlinge gegenüberstellt.

In einer der größten deutschen Sammelunterkünfte für Flüchtlinge im Saarland fotografierte Stefanie Zofia Schulz für ihre Arbeit »Duldung« den Alltag der Menschen, vor allem der Kinder und Jugendlichen. Von ihr stammt auch das beeindruckende Porträt des Mädchens Lina, welches den Titel des Katalogs und der Broschüren zum Europäischen Monat der Fotografie ziert. Die Ausstellung »Asyl« zeigt das große Potenzial dokumentarischer Fotografie auf, soziale und politische Themen einprägsam zu thematisieren und spannende fotografische Erzählformen dafür zu finden. Felix Koltermann

Galerie Sprechsaal (Marienstr. 26), Mi-Sa 14-22 Uhr, bis 18.12.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln