Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Menschenjagd

Tom Strohschneider über die Empörungswelle gegen die GDL

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: 2 Min.

Das Onlineportal einer großen Tageszeitung schlagzeilt: »Stoppt diesen Mann!« Die Telefonnummer von Claus Weselsky ist auf einer Titelseite gedruckt worden, ein Magazin veröffentlicht Bilder vom Wohnhaus des GDL-Chefs - Überschrift: »So versteckt lebt Deutschlands oberster Streikführer«. Was kommt als nächstes?

Die aggressiver werdende Stimmungsmache gegen den Tarifkampf der Lokführer hat Züge angenommen, die jeden Rahmen sprengen. Was durch Soziale Netzwerke als trübe Brühe aus Vorurteil und gratismutiger Empörung schwappt, hat seine Köche in der Politik. Die tut gern so, als ob sie unbeteiligt an dem Konflikt ist, der zwischen einem Staatskonzern und einer Gewerkschaft ausgefochten wird, in einer Zeit, in der die Regierung das Streikrecht einschränken will. Unter dem DGB-Dach fällt vielen Funktionären nicht viel mehr ein, als die Lokführer zu beschimpfen. Die Sozialdemokraten appellieren an »Verantwortungsbewusstsein auf allen Seiten für unser Land« - als ob man die klassenpolitischen Interessenkonflikte in einer imaginierten Nation versenken könnte.

Richtig ist: Die GDL steht nicht unter politischem Naturschutz. Man kann deren Strategie und ihren Vorsitzenden kritisieren. Immerhin geht es um Dinge, die nicht bloß Lokführer interessieren dürfen: um ein Grundrecht, den politischen Wert von Streiks und die öffentliche Meinung über Klassenverhältnisse, Kompromiss und das Dilemma der Solidarität.

Eine Debatte darüber im Sinne aller Beschäftigten wird nicht möglich sein, solange die mediale Hatz auf den GDL-Chef anhält.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln