Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

EU will Islamisten an ihren Außengrenze abfangen

G6-Innenminister beraten in Paris über Kampf gegen Dschihadisten / Schärfere Grenzkontrollen und Datenerfassung im Schengen-Informationssystem geplant

Europa will gewaltbereite Islamisten bereits an den Außengrenzen des Schengenraumes identifizieren und neutralisieren. Über die technischen und personellen Vorraussetzungen dafür berieten die G6-Innenminister.

Paris. Im Kampf gegen gewaltbereite Islamisten wollen die Europäer ihre Kontrollen an den Schengen-Außengrenzen verschärfen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte am Donnerstag in Paris am Rande eines Treffens mit fünf europäischen Amtskollegen, es solle alles technisch Mögliche genutzt werden, um Daten über gefährliche Personen in das Schengener Informationssystem einzustellen: »Wir können noch so gute nationale Regelungen machen, wenn an den Schengen-Außengrenzen der Grenzbeamte nicht Bescheid weiß, ob es sich um einen solchen gefährlichen Täter handelt.«

De Maizière hob hervor, es gehe »nicht nur darum, Wiedereinreisen zu verhindern, damit es in Deutschland und Europa keine Anschläge gibt, sondern es geht auch darum, Export von Terror aus unseren Staaten heraus zu verhindern«. Dazu sei eine »wirksame Kontrolle« an den Außengrenzen des Schengen-Raums nötig. Künftig könnten auch die rechtlichen Regelungen für das...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.