Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Säulengänge an Glienicker Brücke saniert

Potsdam. Rechtzeitig zum 25-jährigen Jubiläum des Mauerfalls sind die Rekonstruktionsarbeiten an den südlichen Säulengängen der Glienicker Brücke in Potsdam abgeschlossen. »Wir sind damit einen erheblichen Schritt bei der Brückensanierung vorangekommen«, erklärte Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) am Donnerstag. Die südlichen Kolonnaden waren stark einsturzgefährdet. Hauptproblem waren korrodierte Stahlträger im Inneren der Säulen, die sich dadurch aufgebläht haben.

Knapp 330 000 Euro von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz flossen in die Rettungsaktion. Das Geld kam teils über Spenden zusammen. Fünf Monate nahm die Generalüberholung in Anspruch. »Jetzt kann Steven Spielberg hier beruhigt seinen Film drehen und unsere schönen neuen Säulen stark ins Bild setzen«, sagte Jakobs. Der 64-jährige Regisseur will Teile seines Agententhrillers »St. James Place« an der Glienicker Brücke drehen.

Die nördlichen Kolonnaden sollen in den kommenden Jahren saniert werden. Hierfür sind inzwischen bereits 17 000 Euro Spenden beisammen. Auf der Glienicker Brücke wurden während des Kalten Kriegs gefangene Agenten ausgetauscht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln