Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bahnverkehr ist aus dem Takt

Wenigstens Schwarzfahren ist jetzt kinderleicht - warum nicht gleich fahrscheinlos?

Berlin. Zeit gerät aus den Fugen, Fahrpläne werden zur Makulatur. Wer auf die Bahn angewiesen ist, hat seit Donnerstag ein Problem. Am ersten von vier Streiktagen der Lokführergewerkschaft GDL fielen zwei Drittel der Züge im Fernverkehr aus, im Regional- und S-Bahnverkehr fuhr laut Bahn mancherorts nur jeder vierte Zug. Für den Abend wurde mit Spannung eine Entscheidung des Arbeitsgerichts in Frankfurt am Main erwartet. In einem Eilverfahren wollte die Deutsche Bahn die Unrechtmäßigkeit des Ausstandes feststellen lassen. Die Entscheidung lag bei nd-Redaktionsschluss noch nicht vor. Die GDL will im Tarifkonflikt mit der Bahn den Druck erhöhen. Sie fordert für die Beschäftigten mehr Geld sowie eine kürzere Arbeitszeit und will neben den Lokführern vor allem auch das übrige Zugpersonal in Verhandlungen vertreten. Klaus Ernst, Fraktionsvize der Linkspartei, fällte ein harsches Urteil über das gerichtliche Vorgehen der Bahn: Dieses sei ein Angriff auf die Tarifautonomie. »Die Deutsche Bahn macht sich mit der Klage gegen das Streikrecht zur willigen Erfüllungsgehilfin der Bundesregierung.«

Alternative Verbindungen waren seit dem Morgen überfüllt. Unter diesen Bedingungen war zumindest an Fahrscheinkontrollen kaum zu denken, ohnehin sind Fahrgäste in solcher Situation eher ungnädig gegenüber der Aufforderung, ihren Fahrausweis vorzuweisen. »neues deutschland« hat den Anlass genutzt, die Kostenfrage unkonventionell zu stellen. Derzeit gibt es zwar Vorstöße der Bundesländer, die Strafen für Schwarzfahren bundesweit zu erhöhen. Jedoch sind Modellversuche für einen fahrscheinlosen Nahverkehr im Gange, vor allem LINKE und Piraten drängen auf die Einführung. Positive Effekte unter anderem: weniger innerstädtischer Autoverkehr, sinkende Umweltkosten und Ausgaben für Straßen und Brücken. uka Seiten 2, 6 und 11

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln