»Die Mauer muss weg« ...

... forderten Hunderte Fans des 1. FC Union schon zum Republikgeburtstag im Oktober 1977. Folge 49 der nd-Serie »Ostkurve«

  • Von Alexander Ludewig und Hajo Obuchoff
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Massenprotest: In den Stadien der DDR brach der Unmut lautstark heraus. Union-Fans taten es sehr früh auch abseits des Fußballplatzes.

Mittwoch, 8. November 1989: Auch im Fußball war es der letzte normale Tag in der DDR. Der zehnte Spieltag in der Oberliga verlief planmäßig, abgesehen vielleicht vom torlosen Remis des BFC Dynamo im Heimspiel gegen Stahl Eisenhüttenstadt. Einen Tag später fiel die Mauer. Mit ihr stürzte vor 25 Jahren der Staat, zerbrach das Sportsystem. Erste, schnelle Auswirkungen zeigten sich im Fußball: Nur ein Punkt trennte die Nationalelf von der Teilnahme an der Weltmeisterschaft 1990 vor dem entscheidenden Gruppenspiel in Österreich. Doch am 15. November 1989 verlor die DDR in Wien glatt mit 0:3.

»Wenn die Mauer ein paar Wochen später gefallen wäre, hätten wir das Spiel gewonnen«, ist sich der damalige Auswahltrainer Eduard Geyer noch heute sicher. Aber die Spieler waren nicht bei der Sache, einige hatten gar schon Angebote aus der Bundesliga. Beim Spiel in Wien saßen unzählige Manager und Berater auf der Tribüne - einer sogar auf der S...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 893 Wörter (5889 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.