Werbung

Stegner: Mehrheit der SPD «tickt links»

Linker Flügel vor Gründung der «Magdeburger Plattform» / Man will künftig mit einer Stimme sprechen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Nach Ansicht von SPD-Vize Ralf Stegner «tickt» eine große Mehrheit der Sozialdemokraten links. «Aber bei wichtigen Personalentscheidungen hat sich das häufig nicht niedergeschlagen. Daher ist es bitter nötig, dass sich die Linken in der SPD besser koordinieren», sagte der schleswig-holsteinische Landesvorsitzende dem «Focus». Am kommenden Wochenende wollen sich laut dem Magazin führende Vertreter des linken SPD-Flügels in Magdeburg treffen, um ihre Neuaufstellung voranzutreiben. Die neue Flügelorganisation, über die schon seit längerem diskutiert wird, solle nach dem Gründungsort «Magdeburger Plattform» heißen. Die Pläne sind schon länger bekannt. Bisher lief das Projekt unter dem Namen «Plattform Neue Linke».

Wie das Magazin schreibt, haben sich über 150 Sozialdemokraten angekündigt, darunter auch Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles und Parteivize Thorsten Schäfer-Gümbel. Als Initiatoren der zweitägigen Konferenz werden neben Stegner auch Juso-Chefin Johanna Uekermann und der Sprecher der Parlamentarischen Linken, Carsten Sieling, genannt. «Unser wichtigster politischer Konkurrent ist und bleibt die Union», sagte Stegner - dies wohl auch als Hinweis auf die bisherige SPD-Linkenorganisation DL21. Aus der waren zuletzt prominente SPD-Linke ausgetreten, es hatte auch viel Kritik an der DL21-Vorsitzenden Hilde Mattheis gegeben.

Juso-Chefin Uekermann wird vom Focus laut einer Vorabmeldung mit den Worten zitiert: «Wir wollen eine noch schlagkräftigere Parteilinke schaffen. Das Treffen in Magdeburg soll der Auftakt dafür sein.” Dem Vernehmen nach soll die Magdeburger Plattform künftig zwei Mal im Jahr tagen, wobei die Konferenzen nicht allein für führende Funktionäre gedacht sind. »Ein Koordinierungskreis soll die Treffen organisieren und dafür sorgen, dass die SPD-Linken künftig mit einer Stimme sprechen«, schreibt der »Focus«. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!